Hinweis

Bio-Beerenobst Josef Anetzberger
Folgen
Logo DE-ÖKO-005 Zertifikat
DE-ÖKO-005

Bio-Beerenobst Josef AnetzbergerFrisch & zum Selberpflücken!

Leitenweg 9, 94051 Hauzenberg

Obstbau

- Landwirtschaft
Über Uns

Unsere Bayerwald-Bio-Beeren gibt es zur Saison für Selbstpflücker auf unseren Plantagen bei Untergriesbach und bei Waldkirchen - frischer geht's nicht!

Als wir 1995 die ersten Kulturheidelbeeren pflanzten, bewirtschafteten wir 0,3 Hektar. Über die Jahre erweiterten wir unser Sortiment Stück für Stück, so dass wir mittlerweile auf zwei Standorten rund zehn Hektar bearbeiten.

In Eck bei Untergriesbach pflanzen wir Kulturheidelbeeren und Erdbeeren, 2018 kamen dann einige Quittenbäume hinzu, die nun zur dritten Hauptkultur heranwachsen. Neben den Obstkulturen bauen wir in Untergriesbach auch Getreide an. Das Stroh nutzen wir selbst zur Einstreu für unsere Erdbeeren. Um den Boden mit dem nötigen Stickstoffgehalt anzureichern, bauen wir ebenfalls Kleegras an. An unseren Erd- und Heidelbeeren erfreuen sich vor allem Selbstpflücker.

Unser zweiter Standort befindet sich in Saußmühle bei Waldkirchen. Dort wachsen neben Kulturheidelbeeren und Quitten auch einige Streuobstbäume. Unser Streuobst verkaufen wir vor allem an den Naturland-Verband, an Vermarkter aus der Umgebung sowie als Saftobst.

Unsere Lieferanten

Nachhaltigkeit

Um Rückzugsmöglichkeiten und Blühflächen für Tiere und Insekten zu schaffen, mähen wir an den Rändern unserer Beerenkulturen nur einmal im Jahr. Außerdem sind in den Hecken und im Streuobstgarten Nistkästen für Höhlenbrüter angebracht. Wir finden auf unseren Feldern Rehe und Hasen, Hermelin, Äskulapnattern, Ringelnattern und Schlingnattern, sowie Goldammern, Lerchen, Schafstelzen, Bachstelzen und Rotschwänzchen. Lassen Sie sich beim Beerenpflücken vom Vogelgesang begleiten - es ist nicht mehr alltäglich, wieder einmal eine Lerche hoch am Himmel singen zu hören.

Handwerklichkeit

Die Bewirtschaftung unserer Flächen erfolgt nach den Regeln des ökologischen Anbaus. Seit 1998 sind wir Mitglied im Naturland-Verband. Eine andere Form der Bewirtschaftung kam für uns nie in Frage. Die Verantwortung für eine nachhaltige und umweltfreundliche Bewirtschaftung bedeutet für uns eine Menge an Arbeitsstunden, um die Erdbeeren unkrautfrei zu halten, zum Teil mechanisch, zum Teil von Hand. Die Nährstoffversorgung des Bodens erfolgt überwiegend über die Fruchtfolge, bei Bedarf wird mit biologischen Düngern nachgedüngt. Die Reihen zwischen den Heidelbeeren sind mit Gras bewachsen, das wir regelmäßig mähen. In den Reihen mulchen wir mit Nadelholzrinde, um das Gras zu unterdrücken. Auch bei den Heidelbeeren entfernen wir unerwünschten Bewuchs von Hand. In der Getreidefruchtfolge werden so oft wie möglich Zwischenfrüchte eingebaut, um Stickstoff zu sammeln und Nährstoffe zu speichern. Wenn möglich, wird von Biobauern aus der Umgebung Stallmist zugekauft.

Wo & Wann

Öffnungszeiten

keine Information

Weitere Bezugspunkte

Kontakt

sepp-anetzberger@web.de

0151/15210433

Im Web

Bio-Beerenobst Josef Anetzberger auf Facebook

www.biobeeren-anetzberger.de

Anbieter-Impressum

Naturland - Beerenobstbetrieb Josef A n e t z b e r g e r Leitenweg 9 D-94051 Hauzenberg Tel.: 08586 / 6768 email: sepp-anetzberger@web.de Internet: www.biobeeren-anetzberger.de Ust-IdNr.: DE 213526315 DE-ÖKO-005