Bögl-Kaffee PrivatröstereiQualitätskaffee aus regionaler Kleinrösterei mit Persönlichkeit

    Friedlöd 4, 84384 Wittibreut

    Über UnsSortimentWo & Wann

    Die Rösterei und der Röster

    Man schrieb das Jahr 1992, als Thomas Bögl in Passau begann, Kaffee zu rösten. Vor 18 Jahren zog es ihn dann mit dem Probat-Trommelröster hinaus aufs Land. Da gab es mehr Ruhe und weniger Leute, die sich an den duftig-herben Aromen störten, die beim Rösten entstehen.

    Als Thomas Bögl aus persönlichen Gründen im Jahr 2011 mit seiner Kaffee-Passion aufhören musste, übernahm der Stammkunde Volkmar Lorenz das Unternehmen – ganz einfach, weil er nicht auf seinen Bögl-Kaffee verzichten wollte.

    Da er sich damals selbst schon im Ruhestand befand, war klar, dass bald ein „Neuer“ ran musste, sollte die einzige Rottaler Rösterei nicht in die Annalen des Landstrichs eingehen. Da Volkmar Lorenz ein Freund der Familie ist, kam ich ins Spiel.

    Beim Mithelfen ist es um mich geschehen: ich bin regelrecht in die Bohne hineingefallen, als ich der frischen Röstung beim Abkühlen im Sieb zuschaute, wie sie Runde um Runde drehten. Das war im Jahr 2016 und damals war ich noch Banker. Weil es aber besser ist, das zu tun, wofür das Herz wirklich schlägt, mache ich heute nichts anderes mehr:

    Ich röste Kaffee aus den verschiedensten Herkunftsländern der Welt. Alle Arbeitsschritte werden mit Liebe und Leidenschaft per Hand ausgeführt: Das Tragen der 70-Kilo-Säcke in die Rösterei, der langsame, lange und damit schonende Röstvorgang an sich, das Verpacken der Kaffees und das Ausliefern – oft persönlich bis zum Kunden an die Haustür.

    Wenn Du die Bögl-Nummer wählst, hast Du mich an der Strippe – ich berate Dich gern zu Deinem Kaffee, zur optimalen Zubereitung und zur idealen Maschine.

    Unsere Lieferanten

    Nachhaltigkeit

    Unsere Philosophie

    Gut Ding will Weile haben. Getreu diesen weisen Worten wird Bögl-Kaffe geröstet. Der gusseiserne Trommelröster macht auch nach 60 Jahren seine Arbeit wunderbar. 15 Kilo Rohkaffee werden pro Röstvorgang verarbeitet – am Ende drehen 12,5 Kilo heiße Bohnen im Abkühlsieb. Dazwischen liegen 15 Minuten Röstung. Zum Vergleich: Ein industrieller Röstvorgang dauert bis zu zwei Minuten. Bögl-Kaffee hat‘s gut – und der Genießer auch.

    Die schonende Röstung, das langsame Abkühlen und das bis zu drei Tage lange Nachreifen garantiert bestes Aroma und besonders gute Verträglichkeit. Ich gebe der Bohne die Zeit, die sie braucht. Da wir eine familiengeführte Privatrösterei sind, achten wir auf kurze Lagerzeiten und rösten frisch nach dem Bedarf unserer Kunden.

    Handwerklichkeit

    Durch die schonende Trommelröstung und vor allem durch das langsame „Reifen“ entfalten sich die mehr als 700 aromatischen Substanzen der Kaffeebohnen. Wir achten darauf, unsere Lagerzeiten so kurz wie möglich zu halten und rösten täglich frisch nach dem Bedarf unserer Kunden.
    Dies schafft das einzigartige Genusserlebnis. Nicht umsonst behaupten südländische Kaffeeröster, dass zwei Drittel der Güte des Top-Kaffees die Röstung bestimmt.

    Im Gegensatz zur Industrierösterei, welche pro Stunde einige Tonnen an Kaffee bei Röstzeiten von nur wenigen Minuten produziert, geben wir den Kaffeebohnen die notwendige Zeit, ihr vollständiges Aroma zu entfalten.
    Durch diese schonende Röstung im gusseisernen Trommelröster und die Verarbeitung in kleinen Mengen ist unser Kaffee säurearm und deshalb auch gut verträglich.

    Sortiment