Zwickelbier

    Zwickelbier

    auch bekannt als: Zwickl, Kellerbier, Zwicklbier

    Kellerbiere oder Zwickelbiere sind naturtrübe, also unfiltrierte Biere, die klassischerweise direkt nach dem Gärprozess "aus dem Braukeller" geholt und ausgeschenkt wurden. Verbreitet sind Zwicklbiere vor allem in Oberfranken (Bierfranken) und der Oberpfalz. Der Begriff "Zwickl" leitet sich ursprünglich von der Bierprobe ab, die der Braumeister mit dem Zwickelhahn dem Fass entnahm.
    Kellerbiere enthalten nicht nur mehr Aromen  als filtrierte Biere, sondern sind dadurch auch wertvoller. Die untergärigen Kellerbiere lassen sich weiter aufteilen in Helle Zwickl, Dunkle Zwickl und Kellerpils. 


    Suche eingrenzen

    Die Regiothek möchte ein bestmögliches Onlineangebot bieten. Hierfür werden Cookies gespeichert. Weil uns Transparenz wichtig ist können Cookies und die damit verbundenen Funktionalitäten, die nicht für die Grundfunktion der Regiothek notwendig sind, einzeln erlaubt oder verboten werden.
    Details dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung. Dort kannst du deine Auswahl auch jederzeit ändern.