Selbstversorgung leicht gemacht: Gemüse und Kräuter anbauen

Mit dem Frühling kommt auch eine größere Auswahl an lokal angebautem Gemüse. Hast du #schongewusst, dass das auch ganz einfach zuhause geht?

4/8/2019 - Regiothek Redaktion
  • Ernährung
  • Umwelt
  • Aktuelles
  • Saisonales Essen
  • Nachhaltigkeit
  • Gesundheit
  • Regional
Selbstversorgung leicht gemacht: Gemüse und Kräuter anbauen

Gemüse, Kräuter und Obst aus dem eigenen Anbau schmecken lecker, machen gute Luft und bringen Frische und Farbe ins Leben. Egal ob aus dem Garten, vom Balkon oder von der Fensterbank sind sie oft nachhaltiger als die Alternativen aus dem Supermarkt, denn sie haben keine langen Transportwege hinter sich. Wenn du keinen grünen Daumen hast, dich aber trotzdem gern (zumindest mit einigen Kochzutaten) selbst versorgen willst, bist du hier genau richtig! Wir geben dir Tipps für den Anbau deiner liebsten Gemüsesorten, damit du deine selbst angebauten Gemüse und Kräuter ganz bald in deiner Küche verwenden kannst!


Samen selbst sähen oder fertige Setzlinge nutzen?

Am Anfang musst du dir überlegen, ob du die Samen aussähen oder fertig angezüchtete Setzlinge nutzen willst. Samen kannst du in jeder lokalen Gärtnerei kaufen. Sie sind kostengünstiger als Setzlinge und du hast mehr Auswahl an Sorten und Herstellern. Bio-Samen sind beispielsweise oftmals nicht genetisch verändert. Wenn du sie direkt beim Bio-Bauern kaufst, sind sie besser den lokalen Boden- und Klimabedingungen angepasst. Setzlinge sind häufig robuster und müssen nicht vorgezüchtet werden. Du kannst sie direkt einpflanzen und so dein Gemüse eher ernten. Setzlinge kannst du auf dem Markt, aber auch direkt vom Bauern oder in Naturkostladen erstehen. Die Gärtnerei Pritscher in Neufahrn in Niederbayern und
Gründls Naturkostladen und Gemüseschwaige in Landshut bieten ihre eigenen Setzlinge und Samen an.

Kälteempfindliche Pflanzen sollten in der Wohnung angezüchtet werden und erst im Mai an die frische Luft gebracht werden. Dazu gehören die Gemüsesorten Artischocke, Blumenkohl, Eisbergsalat, Gurken, Kohlrabi, Kürbis, Paprika, Rotkohl, Rosenkohl, Tomaten, Weißkohl, Wirsing und Zucchini. Kräuter, die erst im Warmen bleiben möchten sind Basilikum, Estragon, Lavendel, Majoran, Oregano, Thymian, Ysop und Zitronenmelisse. Wenn du dich für Samen entscheidest, sollten diese schon ab März angezüchtet werden. Dies funktioniert am besten in Eierkartons oder Zeitungspapier. Fertige Setzlinge kannst du auch erst im Mai kaufen und direkt anpflanzen.

Kälteunempfindliche Pflanzen kannst du schon ab April im Freien ansiedeln (egal ob Samen oder Setzlinge). Das sind die Gemüsesorten dicke Bohnen, Schalerbsen, Feldsalat, Karotten, Kartoffeln, Knoblauch, Kopfsalat, Lauch, Mangold, Pastinake, Pflücksalat, Spinat, Rettich, Radieschen, Rhabarber, Rote Bete, Zuckererbsen, Zwiebeln. Kälteunempfindliche Kräuter sind Beifuß, Baldrian, Bohnenkraut, Dill, Gartenkresse, Kerbel, Koriander, Liebstöckel, Petersilie, Pfefferminze, Rosmarin, Rucola, Salbei und Schnittlauch.

Mit der Zeit wächst aus den jungen Trieben schmackhaftes Gemüse.

Mit der Zeit wächst aus den jungen Trieben schmackhaftes Gemüse.

Bild: CC0

Im Garten, auf dem Balkon oder sogar auf der Fensterbank anbauen?

Die optimalsten Bedingungen für deine Pflanzen findest du im Garten vor. Die Wurzeln der Pflanzen haben mehr Platz, sich auszubreiten. Ein weiteres Plus ist, dass du an der frischen Luft bist und das Beet einen guten Job als Fitnessstudio-Ersatz macht. Gärtnern bedeutet auch viel Arbeit: Insekten können die Pflanzen befallen und Unkraut stiehlt dem Gemüse wertvolle Nährstoffe. Eine gute Alternative hier stellt beispielsweise ein Hochbeet dar. Tomaten, Gurken und Zucchinis gedeihen besser im Gewächshaus. Einige Gemüsearten benötigen eine Rankhilfe. Dazu zählen Bohnen, Erbsen, Gurken, Zucchinis und einige Tomatensorten. Obstbäume sind leider nur im Garten anbaubar. Im Gegensatz dazu kannst du Beerensträucher auch auf dem Balkon in einem Kübel züchten. Die Früchte sind dabei aber oft kleiner und schmecken weniger intensiv.

Auf dem Balkon kannst du auch Tomaten, Auberginen, Paprika, Peperoni und Gurken,  Radieschen, Pflücksalate, Mangold, Karotten und Kartoffeln züchten. Weiterhin gedeihen so gut wie alle Kräuterarten und Salate auf dem Balkon. Gemüsepflanzen am besten in hohe, große Kübel einsetzen. Kräuter sind ziemlich anspruchslos und können in kleineren Behältnissen angepflanzt werden. Salate wachsen wunderbar in rechteckigen Balkonkästen.

Für Menschen, die leider keinen Balkon haben, gibt es auch einige Alternativen. Tomaten, Gurken, Zucchinis, Erbsen und Bohnen können mit einer Rankhilfe in einem großen Kübel auch in der Wohnung gedeihen. Knoblauch, Bärlauch, Porree, Frühlingszwiebeln, Zwiebeln und Kräuter aller Art wachsen ohne viel Arbeit relativ problemslos auf der Fensterbank. Auch Salatarten wie Pflücksalat, Rucola und Spinat kannst du auf einer gut belichteten Fensterbank anbauen. Hier gilt jedoch, dass du den Pflanzen viele Nährstoffe und Wasser zuführen musst. Eine regelmäßige Zugabe von Kaffeesatz, Teebeuteln, Eierschalen (für Bohnen und Erbsen) oder einem Bio-Dünger hilft den Sprösslingen, heranzuwachsen. Außerdem musst du die Pflanzen häufiger gießen, wenn sie in deiner Wohnung gedeihen sollen.

Newsletter

Melde dich jetzt zum Regiothek-Newsletter an und verpasse keine Neuigkeiten mehr


Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

Lust, weiterzulesen? Hier geht’s zu einem weiteren spannenden Blogartikel!