Hinweis

#Regiovolution: Regionale Lebensmittel anbieten und finden.

Hier entsteht die Regiothek, der zentrale Ort im Internet für nachhaltig hergestellte Lebensmittel aus der eigenen Umgebung. Hier können regionale Lebensmittel ohne Aufwand angeboten und gefunden werden. Unser Ziel: durch die Herstellung von Transparenz den Lebensmittelmarkt nachhaltig zu verändern – um ehrlich hergestelltes Essen in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken und kleine Strukturen zu stärken.

 

 

Eins vorweg: Die Version der Regiothek, den Sie vor Augen haben, ist unsere zweite Version …doch noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Die Plattform wird ständig weiterentwickelt, verbessert und regelmäßig technologisch aktualisiert werden.

Bevorstehend

Aktuelles

19.07. Im Bayerischen Landtag

Im Gespräch mit der Bayerischen Staatsministerin für Digitales.

Als eines von drei bayerischen Startup, die Nachhaltigkeit und Digitalisierung vereinen, waren wir auf Einladung der CSU-Landtagsfraktion bei der Sommerlounge im Maximileaneum. Sehr spannend war das Gespräch mit Staatsministerin Judith Gerlach und den beiden Landtagsabgeordneten Gerhard Hopp (Cham) und Matthias Enghuber (Neuburg/Donau). Foto: Robert Richter.

26.06. – Regitohek-Infoabend in Mamming

Am Mittwoch den 26. Juni um 19:30 Uhr stellten wir in der Gaststätte zur alten Mühle (Landkreis Dingolfing-Landau) die Regiothek, die Chancen der Digitalisierung und unser starkes Konzept vor.

15.-18. Mai: Auf der Digital-Messe VivaTech in Paris

[sn] Von 15. bis 18. Mai war die Regiothek auf der VivaTechnology („VivaTech“), Europas größter Startup-Messe in Paris. Auf Einladung des binationalen Forschungsprojektes IRIXYS (International Research and Innovation Centre in Intelligent Digital Systems) zwischen der Universität Passau und der INRA Lyon waren wir mit einem Messestand vertreten. An dieser Stelle gilt ein herzliches Dankeschön Herrn Prof. Dr. Harald Kosch von IRIXYS und seinem Team, insbesondere Mme Axelle Cheney, die unseren Messeauftritt freundlicherweise organisiert und mitgeplant hat. Im Rückblick hat uns besonders das sehr rege Interesse des französischen und internationalen Fachpublikums gefreut. Das persönliche Gespräch mit der bundesdeutschen Staatssekretärin für Digitalisierung, Frau Dorothee Bär war für uns außerdem eine spannende Gelegenheit, uns über digitale Innovationen mit gesellschaftlich-politischer Verantwortung auszutauschen.

08. Mai 2019: Regiothek-Infoabend in Niedereulenbach

In Zusammenarbeit mit der stellvertretenden Vorsitzenden der bayerischen Bauernmarktkonferenz Frau Angelika Wimmer fand am Mittwoch, den 8. Mai um 19:30 ein Vortrag und Info-Abend der Regiothek an der Provinzbühne Niedereulenbach bei Rottenburg/Laaber statt. Für interessierte Betriebe aus dem westlichen Niederbayern war das die Gelegenheit, uns und unser Angebot persönlich kennenzulernen. Besonders freut es uns, dass unser Netzwerk noch am gleichen Abend um drei Mitglieder reicher wurde!

30. April: Bezirkstagspräsident Olaf Heinrich besucht die Regiothek

Austausch zwischen Gründern und Politikern (v.l.): Die Geschäftsführer der Regiothek Bastian Kühnel, Alexander Treml, Anton Kohlbauer uns Simon Nestmeier empfingen den Bezirkstagspräsidenten Dr. Olaf Heinrich (CSU).

Am 30. April machte sich Dr. Olaf Heinrich (CSU), Bezirkstagspräsident von Niederbayern und Bürgermeister von Freyung, ein Bild von unserer Arbeit im Gründerzentrum. Sehr angetan von unserem Konzept regte Dr. Olaf Heinrich an, in Zukunft auch Betriebe der niederbayerischen Teichwirtschaft auf der Plattform zu integrieren. Der Freyunger sprach sich außerdem für die Stärkung regionaler Vermarktungsstrukturen im Bayerischen Wald aus.

29. April: Empfang von Toni Schuberl, Mitglied des Landtags

Austausch zwischen Gründern und Politikern (v.l.): Alexander Treml (Regiothek), Toni Schuberl (MdL, B90/Grüne), Matti Weigl (B90/Grüne) und Bastian Kühnel (Regiothek).

Am Montag den 29. April besuchte der Landtagsabgeordnete Toni Schuberl (B90/Grüne) mit seinem Mitarbeiter Matti Weigl die Regiothek. „Die Vielzahl an Preisen und Auszeichnungen zeigt, dass dieses junge Günderteam auf dem richtigen Weg ist“, lobte uns der Abgeordnete aus dem Passauer Land. Toni Schuberl sagte uns zu, die Expansion der Regiothek, insbesondere in Kooperation mit den bayerischen Ökomodellregionen, über das bayerische Landwirtschaftsministerium unterstützen zu wollen.

14. März 2019: Regiothek-Infoabend in Offenberg

Am Donnerstag den 14. März um 19 Uhr waren wir im Kulturzentrum ‚Weisses Haus‘ in Neuhausen-Offenberg (Lkr. Deggendorf) die Regiothek vorstellen. Der Info- und Networking-Abend richtet sich in erster Linie an Anbieter regionaler Lebensmittel aus dem Gebiet der Landkreise Straubing-Bogen, Deggendorf und Regen.

13. März 2019: Regiothek-Infoabend in Passau-Stelzlhof

Am Mittwoch den 13. März um 19 Uhr stellten wir im Biowirtshaus Zum Fliegerbauer die Regiothek vor. Der Info- und Networking-Abend richtete sich in erster Linie an Anbieter regionaler Lebensmittel aus dem Gebiet der Landkreise Passau und Freyung-Grafenau. Es war spannend zu sehen, was sich in diesem Gebiet gerade entwickelt..

12. Februar 2019: Zwischen Laber und Isar

Am Dienstag den 12. Februar um 19 Uhr stellten wir im Gasthaus Pritschner in Greilsberg die Regiothek vor. Der Info- und Networking-Abend richtete sich in erster Linie an Anbieter regionaler Lebensmittel aus dem Gebiet der Landkreise Landshut (Nord), Straubing (Süd), Dingolfing-Landau (West), Regensburg (Süd) und Kelheim (Ost). Wie es aussieht, kann noch in diesem Jahr mit einem Regionalnetzwerk Isar-Laber und die Veröffentlichung einer entsprechenden Genießerfibel gerechnet werden!

30. Januar 2019: Regiothek unter den Top 50 Start-ups in Deutschland

Das Online-Portal Für-Gründer.de hat die Regiothek aus 672 Gründerteams unter die besten 50 Start-ups im Jahr 2018 gewählt. Berücksichtigt wurden für die Platzierungen vor allem die im vergangenen Jahr erzielten Auszeichnungen. Wir gratulieren allen anderen Gewinnern und freuen uns auf ein spannendes Jahr 2019!

21. Januar 2019: Beim Prämierungsevent von PlanB in Straubing

Am vergangenen Montag fand im Gründerzentrum Bio.Kubator in Straubing-Sand der Prämierungsabend von PlanB statt, ein Gründerwettbewerb für „Grüne“ Geschäftsideen. Die Regiothek hat im Zuge dessen ebenfalls gepitch und wurde als eines von fünf Gewinner-Teams des Wettbewerbs ausgezeichnet! Spannend war es auch, zahlreiche grüne Gründerprojekte aus Deutschland und Österreich aus den unterschiedlichsten Disziplinen kennenzulernen. Eine besonders herzliche Gratulation geht auch an das Startup Freisicht (Erster Platz) und an Daniel Baumann mit seinem Projekt „Der Hanfbayer“ (Sonderpreis).

8. Januar 2019: Start ins neue Jahr mit zwei neuen Teammitgliedern!

Das Team der Regiovolutionäre ist um zwei Köpfe reicher! Mit Stefanie Hettmann und Lukas Dillinger sind zwei neue Regionalmanager und Vertriebsmitarbeiter hinzugekommen. Herzlich willkommen!

7. Dezember 2018 – Gründerfeier der Regiothek

Egal ob unsere GmbH-Gründung, unsere jüngste Auszeichnung oder die Erstausgabe unserer Genießerfibel – all dies waren Gründe für uns, uns bei unserem Netzwerk an Unterstützern mit einem kleinen Advents-Empfang am 7. Dezember  in den Räumlichkeiten des Gründerzentrums Inn.Kubator zu bedanken.

Unterstützer aus Wissenschaft und Politik (v.l.: Prof. Dr. Michael Granitzer, die Staatssekretärin im Bundesjustizministerium Rita Hagl-Kehl, Oberbürgermeister Jürgen Dupper, 3. Bürgermeisterin Erika Träger) mit dem Gründerteam der Regiothek (v.l.: Simon Nestmeier, Bastian Kühnel, Anton Kohlbauer, Alexander Treml).

Nach einem spannenden Herbst nahmen wir die jüngsten Unternehmensentwicklungen zum Anlass, uns im Rahmen eines längst überfälligen Advents-Empfangs bei unseren zahlreichen Partnern und Verbündeten zu bedanken. Als Hausherr des Gründerzentrums Inn.Kubator sprach zunächst OB Jürgen Dupper ein Grußwort. Im Anschluss sprach unser Ehrengast MdB Rita Hagl-Kehl, parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz, die uns schon lange vor der Regiothek-Gründung unterstützt hatte. Das Buffet eröffnete Prof. Dr. Michael Granitzer (Lehrstuhl für Data Science, Universität Passu), ohne den wir heute definitiv nicht da wären, wo wir jetzt sind. Wir hoffen, den 30 anwesenden Gästen haben die Bio-Plätzchen aus Ruderting und der Glühmost aus Lallinger Streuobstanbau geschmeckt!

28. November 2018 – Beim Regionaldialog in Vilsbiburg

Regiothek goes Landkreis Landshut! Auf Einladung des Regionalmanagements der Stadt Vilsbiburg war die Regiothek am 28. November ab 19:30 Uhr in der Kolping-Gaststätte „Zum G’sellnhaus“ (Pfarrbrückenweg 1) in Vilsbiburg anzutreffen. Für interessierte Landwirte, Lebensmittelhandwerker und Gastronomen aus dem südlichen Niederbayern gab es die Gelegenheit, uns persönlich kennenzulernen. Wir sind gespannt auf die zukünftigen Kooperationen im Raum Vilsbiburg, die sich bereits jetzt anbahnen!

Die Regiothek gewinnt den Innovation in Politics Award 2018 in „Ökologie“

Eine 1.053-köpfigen Bürger/innen-Jury aus ganz Europa wählt die Regiothek beim Innovation in Politics Award zur Siegerin 2018  in der Kategorie „Ökologie“. Der Wettbewerb des „Innovation in Politics Institute“ mit Sitz in Wien wird in acht verschiedenen Kategorien an Akteure vergeben, die sich für innovative und progressive politische Veränderung starkmachen.

Bestes europäisches Projekt der Kategorie „Ökologie“ 2018! Mit unserer Unterstützerin Erika Träger waren Alexander Treml (links) und Simon Nestmeier (rechts) im Wiener Rathaus.

„Innovation in Politics“? – Nun ja, die Regiothek ist durchaus ein Projekt mit einer politischen Tragweite. Nachhaltigkeit, Landwirtschaft und kulinarisches Erbe gehen alle an und werden durch politische Rahmenbedingungen erheblich beeinflusst: „Nachhaltigkeit ist das vielleicht wichtigste Thema des 21. Jahrhunderts. Und eine ökologische Idee aus Passau sorgt jetzt sogar europaweit für Aufmerksamkeit! Die Regiothek beweist, dass unser Gründerzentrum kreative Köpfe und mutige Ideen hervorbringt, wie man bereits in der Vergangenheit gesehen hat. Mit den Gründern der Regiothek freue mich sehr über die Auszeichnung und bin stolz, das junge Unternehmen persönlich unterstützen zu dürfen“, so Erika Träger.  Hier geht’s zu Hintergründen über die Auszeichnung und das Event am 17. November in Wien.

10. November 2018: Erste Ausgabe der Regiothek-Genießerfibel für den Raum Ostbayern

Genießerfibel Ostbayern, Ausgabe 2018-19.
Vorgeschmack für alle Genießer: Das Cover der ersten Regiothek-Genießerfibel für den Raum Ostbayern ziert ein besonderes (und auf diesem Foto besonders zufriedenes) Model: Der Instagram-Influencer ‚Genussmensch Ostbayern‚ aus Salzweg, fotografiert von Valentin Brandes.

Nach intensiven Vorbereitungen ist die erste Ausgabe der Regiothek-Genießerfibel in Druck. Neben Portraits von Hofläden, Handwerksbetrieben, Restaurants und  Läden findet ihr darin auch zusätzliche Informationen über Essensthemen, die uns alle angehen. In der nächsten Zeit wird die Genießerfibel niederbayernweit in einer Auflage von 15.000 Stück verteilt. Unter anderem wird sie über den Leserkreis in allen teilnehmenden Arztpraxen etc. ausgelegt. Wer dennoch keine erwischen sollte bzw. die Fibel frei Haus geliefert bekommen möchte, kann uns einfach per Mail kontaktieren.

Ein besonderer Dank geht auch an unsere Partner: Die Umweltdruckerei (Druck), dem Inn.Kubator, dem Studio Weichselbaumer (Titelbild) sowie MicroEpsilon (Sponsoring).

22. Oktober 2018: Als Speaker beim United Business Club in Prag

Tschechien ist geografisch so nah – aufgrund der sprachlichen Hürde jedoch manchmal doch ganz schön weit. Umso mehr freute uns die Einladung zum United Business Club nach Prag. Zwei unserer Gründer, Alexander Treml und Simon Nestmeier, sprachen in der ‚Whiskeria‘ im Heinrichsturm vor insgesamt sehr jungem Prager Publikum sowie Vertretern aus Landwirtschaft, Handel und Urban Farming.

21. Oktober 2018: Unser Stand am Passauer Herbstmarkt

Der Großteil der Ernte ist eingefahren. Am Passauer Herbstmarkt am Sonntag den 21. Oktober (9:00 – 17:00 Uhr) war die Regiothek mit einem Infostand am Ludwigsplatz in Kooperationspartnerschaft mit der Pestowerkstatt. Natürlich gab es auch viel Leckeres zu probieren. Neben Pesto gibt es beispielsweise Leckereien vom Schwäbisch-Hallschen Schwein vom Biohof Beim Schuster, Honig aus dem Bayerischen Wald von der Imkerei Simon Weber oder vegane Aufstriche von der Maria Manufaktur…!

19. Oktober 2018: Erstes bayerisches Regio-Vernetzungstreffen im BioCubator Straubing

Vernetzungstreffen digitaler Initiativen für gute Lebensmittel. V.l.: Alexander Treml und Bastian Kühnel (Regiothek), Patrick Eichler (RegioDelivery), Dr Andreas Ströhle (Regionale Netze), Nic Dürr und Andreas Gmeiner (Sustainable Foodscapes), Simon Nestmeier (Regiothek).

Es gibt mehrere innovative und zukunftsgerichtete bayerische Start-Ups, die aus dem Spannungsfeld zwischen Nachhaltigkeit und Digitalisierung entstanden sind. Und welche das gemeinsame Ideal von gutem Essen teilen. Deshalb trafen wir uns mit den Vertretern von Sustainable Foodscapes (Weiden/Regensburg), RegioDelivery (München) sowie von Regionale Netze (Fürstenfeldbruck), um uns über zukünftige Kooperationen  zu beraten und eine von Bayern ausgehende Regio-Digital-Bewegung zu starten!

16. Oktober 2018: Als europäischer Stargast der Szene in Paris

La Regiothek en France - Régiothèque.
Neben Regiothek-Mitgründer Simon Nestmeier diskutierten unser französischer Kooperationspartner Eric Bouvatier sowie Lebensmittelsicherheits-Experte Anthony Sinquin mit den BürgerInnen über Lösungen zum Erhalt des kulinarischen Erbes in der Europäischen Union. Foto: EuropaNova.

Das Regiothek-Prinzip – die Herstellung von Transparenz im Bezug auf Produktherkunft – schlägt in der Szene bereits hohe Wellen. Auf Initiative des Think Tanks EuropaNova war Mitgründer Simon Nestmeier als Speaker auf die Konferenz „Patrimoine culinaire européen et sécurité alimentaire“ (Kulinarisches Erbe Europas und Lebensmittelsicherheit) in Issy-les-Moulineaux bei Paris eingeladen.

31. August 2018: Preis bei bundesweitem Gründerwettbewerb Digitale Innovationen

Regiothek ist Preisträger bei Digitale Innovationen
Die Regiothek auf der IFA in Berlin beim Gründerpreis „Digitale Innovationen“. V.l.: Bastian Kühnel, Anton Kohlbauer, Simon Nestmeier (Alexander Treml konnte an der Preisverleihung leider nicht teilnehmen).

Schon wieder was gewonnen. Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin wurden wir heute beim Gründerwettbewerb „Digitale Innovationen“ des Bundeswirtschaftsministeriums als eines von bundesweit 20 Teams ausgezeichnet.

Die Stadt Passau beherbergt mit uns das übrigens das einzige Team aus Niederbayern, das in Berlin prämiert wurde, was auch Oberbürgermeister Dupper zu schätzen weiß: „Mit großer Freude verfolge ich die positive Entwicklung der Regiothek hier bei uns in Passau. Zweifelsohne steckt in der Idee, eine Plattform für regional hergestellte Lebensmittel zu schaffen, großes Potenzial, zumal nachhaltig produzierte und gesunde Produkte wieder zunehmend in den Fokus der Menschen rücken. Etwas stolz macht mich persönlich auch die Tatsache, dass die Regiothek Teil unseres Gründerzentrums Digitalisierung ist und zwar seit dessen Start. Ein schöner Beweis dafür, dass sich gezielte Förderung von Start-ups auszahlt.“ – Weitere Details zu „Digitale Innovationen“ gibt’s in unserem Blogartikel.

3. August 2018: Treffen mit Vertretern von SPD-Landtag und -Stadtrat

V.l.: OB Jürgen Dupper, Stadträtin Katja Reitmaier, Simon Nestmeier (Regiothek), Landtagskandidatin Sabine Mayerhofer, Alexander Treml (Regiothek), Stadtrat Christian Flisek, SPD-Landtagsfraktionsvorsitzender Markus Rinderspacher, SPD-Kreisvorsitzender Andreas Winterer und Wirtschaftsreferent der Stadt Passau Werner Lang

Gemeinsam mit dem Passauer Oberbürgermeister Jürgen Dupper besuchten einige Vertreter der bayerischen SPD aus Stadtrat und Landtag den Innkubator, um mehr über die Regiothek zu erfahren. Interessiert hörten u.a. der Fraktionsvorsitzende des Landtags, Markus Rinderspacher, Stadträtin Katja Reitmaier und Christian Flisek mit welcher Idee wir die Region nachhaltig stärken wollen. „Für den Verbraucher ist diese absolute Transparenz der totale Traum“, sagte Rinderspacher. Wir freuen uns, dass das Interesse auf politischer Seite immer stärker zu wachsen scheint.

12. Juli 2018: Regiothek beim Bayerischen Gründerpreis

Beim Bayerischen Gründerpreis in der Kategorie sind wir als Finalisten in der Kategorie Konzept als eines der besten 3 Unternehmen Bayerns geehrt worden! Auch wenn es nicht bis ganz oben gereicht hat, sind wir sehr stolz auf diese Auszeichnung! Mehr dazu auf unserem Blog.

29. Juni 2018: Abend der Offenen Tür mit Craftbier-Tasting

Im Rahmen des Abends der Offenen Tür im Gründerzentrum Inn.Kubator konnte die interessierte Öffentlichkeit bei einem Craftbier-Tasting mit Bieren vom Apostelbräu in Hauzenberg und vom Thomasbräu in Haselbach echte regionale Schmankerl probieren. Die Ergebnisse werden noch ausgewertet.

9. Juni 2018: Info-Stand beim Tag der Offenen Tür zum 40. Geburtstag der Universität Passau

Am Samstag den 9. Juni waren alle herzlich eingeladen, sich beim Tag der Offenen Tür zum 40. Jubiläum der Universität Passau zu unserem Info-Stand am Mensa-Vorplatz zu kommen. Ein Dankeschön an den AK Nachhaltigkeit für die Einladung im Rahmen der Nachhaltigen Wochen.

28. Mai 2018: Zu Gast im Studio Beta bei spaetschicht.tv

„Schon wieder im Fernseher drin“: Ende Mai waren wir zu Gast in der Talkshow Studio Beta von spaetschicht.tv, dem Studierenden-Fernsehen der Universität Passau. Wir waren übrigens sehr angetan von der Professionalität der Nachwuchsjournalisten. Das Video gibt es hier zum nachgucken – um die Regiothek geht es ab Minute 49, die vorherigen Studiogäste und Themen (Passauer Tafel & Asylrecht) sind jedoch auch sehenswert.

22.-25. Mai 2018: Regiothek bei der Startup-Messe VivaTech in Paris

Die Regiothek war als eines von acht bayerischen Startups auf Einladung der Région Ile-de-France auf der VivaTech 2018 in Paris – Dem europäischen Startup-Event des Jahres mit Rekordzahlen von über 100.000 Besuchern und 8000 Projekten aus 125 Ländern.

Begonnen hatte die Reise unseres Mitgründers Alexander Treml mit einem gemeinsamen Treffen mit dem französischen Staatssekretär für Digitales, Mounir Mahjoubi, der Präsidentin der Region Ile-de-France Valérie Pécresse, dem Präsidenten des Arbeitgeberverbandes Medef Pierre Gattaz und dem Präsidenten der Alliance für Digital Industries, Georges Karam.

Auf dem Expo-Gelände an der Porte de Versailles konnten wir nicht nur andere, innovative Entwicklungen aus dem Tech-Bereich kennenlernen – dabei ist es stets bereichernd, sich mit anderen Gründern auszutauschen. Beim Treffen auf hunderte neue Gesichter und Ideen konnten wir auch selbst einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Besonders freut uns die Kontaktaufnahme zum französischen Startup Bovimarket, das mit uns die gleichen Ideale teilt. Bovimarket ist ein aus der FrenchTech-Szene stammendes Projekt aus Clermont-Ferrand und entwickelt derzeit ein Netzwerk, um vor allem kollektive Verpflegungseinrichtungen mit regional erzeugten Lebensmitteln zu versorgen. Eine Kooperation zwischen der Regiothek und Bovimarket bahnt sich bereits an.

Die Vorträge von Emmanuel Macron und Mark Zuckerberg gehörten hingegen zu den wenigen unspannenden Momenten der VivaTech – wie wir es eigentlich auch erwartet hatten – Die Selfies dazu überlassen wir gerne anderen.

2. Mai 2018: Regiothek im Rennen um den Bayerischen Gründerpreis

Die Regiothek ist im Rennen um den Bayerischen Gründerpreis 2018! In der Kategorie „Konzept“ sind wir bereits unter den TOP 3 bayernweit. Nach unserem Pitch vor der Landesjury der UnternehmerKonferenz (Sparkassenverband Bayern) in der Versicherungskammer Bayern in München blicken wir bereits jetzt gespannt auf den Gala-Abend mit Prämierungsfeier bei der UnternehmerKonferenz am 12.07. in Nürnberg.

28. Februar 2018: Zweiter Platz beim Businessplan-Wettbewerb „ideenReich“

Nachhaltigkeit zahlt sich aus! Mit unserem Businessplan konnten wir auch die Jury des Business-Plan Wettbewerbs „ideenReich“ überzeugen, holten den 2. Platz und ein nettes Trinkgeld von 750 Euro. Der Wettbewerb wurde veranstaltet von BayStartup, Europas größtem Kapitalgebernetzwerk aus München sowie vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft.

Auf der öffentlichen Prämierungsfeier im Redoutensaal in Passau wurden außerdem noch das Projekt „Rollatec“ aus Deggendorf (1. Platz) sowie unsere Büronachbarn Spoferan (3.) prämiert, denen wir auch ganz herzlich gratulieren.

Was genau ist die Regiothek?

Sie ist ein Kommunikations-Tool für kleine Betriebe aus Landwirtschaft, Verarbeitung, Handel und Gastronomie. In der Regiothek präsentieren sie ihr individuelles Angebot und zeigen ihr Engagement für Nachhaltigkeit. Mit ihrem Regiothek-Auftritt erreichen Anbieter direkt ihre Kunden: Menschen, die wissen wollen, wo ihr Essen herkommt und besondere Qualität wertschätzen.

Die Regiothek erschließt die Welt der Lebensmittel jenseits der Supermarktregale. Wie in einer Bibliothek kann man hier gezielt suchen oder in der Vielfalt der Angebote schmökern. Wer mehr wissen will, findet zusätzlich interessante Informationen zu Themen rund um eine nachhaltige Lebensmittelwirtschaft.

Dabei entsteht mit der Regiothek ein umfassendes Informationsnetzwerk: vom Getreidebauern über Getreidereinigung und Mühle bis zum Bäcker und schließlich zum Brotgenießer. Von Aufzucht, Futtermühle und Mast über den Metzger zur Wirtin und ihren Gästen. Vom Gemüsebauer über den Wochenmarkt ins selbstgemachte Pesto. Ein Netzwerk für alle, die von und mit der Vielfalt guter Lebensmittel aus der eigenen Umgebung leben wollen!

Der Startraum der Regiothek erstreckt sich auf Niederbayern und das westliche Oberösterreich: Unser Projekt startet in den Landkreisen Deggendorf, Freyung-Grafenau, Passau (mit Stadt Passau), Rottal-Inn und im Bezirk Schärding. Ziel ist die Ausdehnung auf den gesamten deutschsprachigen Raum.

Zukunft schaffen für regionale Produkte

Für kleine Betriebe stellt die Kommunikation nach außen eine große Herausforderung dar. Umweltbewusst wirtschaftenden Landwirten mit Hofläden und Markständen, Imkern, handwerklichen Lebensmittelverarbeitern, kleinen (Bio-)Läden und Gastro-Betrieben mit regionalem Speisenangebot steht ein finanziell und zeitlich recht begrenztes Marketingbudget zur Verfügung. Damit begegnen sie Verbrauchern, die sich größtmögliche Nachhaltigkeit und Transparenz wünschen und zunehmend moderne Technologien nutzen, um sich zu informieren.

Für Anbieter von Lebensmitteln: Ihr Partner bei der Digitalisierung

Die Regiothek bietet ein umfassendes Online-Kommunikationsinstrument mit großer Reichweite. Der Auftritt hier leistet mehr als eine betriebseigene Internetseite und kann diese ersetzen oder ergänzen. Damit erlangen die kleinen, engagierten Betriebe der Lebensmittelwirtschaft die notwendige Präsenz in der modernen Welt. Auf dass sie auch in 50 Jahren noch für uns ernten und melken, gärtnern und backen, wursten, käsen, saften und kochen!

Laut Ernährungsreport des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (2017) wird auch in der Lebensmittelbranche das mobile Internet immer wichtiger: Bereits 27% der Menschen nutzen ihr Smartphone beim Einkauf. Wir möchten den mächtigen Konzernen der Lebensmittelindustrie dieses Feld nicht alleine überlassen!

Technologie zum Nutzen der Gesellschaft

Wo bekomme ich Milch, Eier, Kartoffeln oder Gemüse direkt vom Erzeuger? Wo wird in meiner Umgebung noch handwerklich gebacken und gekäst, mit Achtung vor dem Tier geschlachtet oder leckere Feinkost aus regionalen Zutaten hergestellt? Wo kaufe ich Lebensmittel mit Charakter und Geschichte – und mit möglichst wenigen Zusatzstoffen? Und in welchem Lokal finde ich auf der Speisekarte, was genau in dieser Gegend wächst und gedeiht? Kurz: Wo kann ich regionale Produkte finden?

Die Regiothek baut die Brücke zwischen unseren Idealen und unserem tatsächlichen Konsum. Wie Millionen von VerbraucherInnen wünschen auch wir uns eine umweltfreundliche, gesunde und vielfältige Land- und Lebensmittelwirtschaft. Die Regiothek macht kleine, engagierte Betriebe sichtbar, die sich jeden Tag um diese Ideale bemühen.

Die Entstehungsgeschichte der Regiothek

Es war der Holzofen der kleinen Bäckerei Grafmühle in der Nähe von Passau, der den Zündfunken für die Regiothek versprühte. Zufällig war Alex dort für einen Studentenjob gelandet: Brot und Semmeln auf den umliegenden Märkten verkaufen, und dem Bäcker-Müller und seinen Leuten bei allem helfen, was gerade so ansteht. In Alex´ Kopf passierten vor allem drei Dinge: Begeistertes Staunen darüber, dass es diesen winzigen Betrieb mit eigener Mühle, traditionellem Holzofen und Bio-Rohstoffen aus der Umgebung überhaupt noch gibt. Zweitens: leicht unangenehmes Staunen darüber, wie wenig er selbst über Getreide, Saaten, Mahlen und Backen wusste, trotz des täglichen Brotes. Und drittens die Erkenntnis: Hier gibt es jeden Tag so viel Arbeit, dass die Bäckersleute nicht wirklich dazu kommen, den Menschen da draußen zu erzählen, was sie Großartiges zu bieten haben.

Im Internet fand Alex ein paar statische Verzeichnisse von Anbietern regionaler Produkte, an anderen Stelle Infos zu Nahrungsmitteln und Ernährung, viel Unklarheit um den Begriff „Regionalität“ und so manche ungepflegte Seite von eigentlich sehr gepflegten Betrieben. Orientierung? Schwierig. Durch ein paar Telefonate mit Anton Kohlbauer, der als selbständiger Anwendungsentwickler ein sinnhaftiges Projekt realisieren wollte, sowie mit Simon Nestmeier, der sich in seinem Job in der französischen Ministerialbürokratie in Paris langweilte und sich nach richtiger Arbeit sehnte, kam eins zum anderen und das Regiothek-Team war geboren. Die drei bewarben sich um das heißbegehrte EXIST-Gründerstipendium des Bundeswirtschaftsministerium, konnten die Jury überzeugen und im Januar 2017 das Projekt starten.

In Kooperation mit dem Lehrstuhl für Data Science der Universität Passau wurde bis Ende 2017 die vorliegene Beta-Version der Plattform fertiggestellt. Zum Jahreswechsel gab es außerdem die personelle Erweiterung des Gründerteams, als mit Bastian Kühnel ein vierter Mann hinzukam, um die Frontend-Entwicklung zu übernehmen. Nichteinmal einen Monat nach dem Launch gab es bereits die Auszeichnung „Gründer des Monats“ von der IHK Niederbayern, im Februar 2018 dann den Zweiten Platz beim Businessplan-Wettbewerb „IdeenReich“ und im Mai die Nominierung für den Bayerischen Gründerpreis in der Kategorie „Konzept“… es wird alo noch einiges kommen!

Unser Team: Die Regiovolutionäre

Unser Team ist nicht nur jung und motiviert – sondern vor allem eins: kompetent. Dabei teilen wir alle eine gemeinsame Vision – und zwar, längerfristig den Lebensmittelmarkt zu revolutionieren.

Alexander Treml F&E │ Co-Geschäftsführer

Als theoretisch ausgebildeter Informatiker (Master, Universität Passau) bildet Alex bei der Regiothek die Schnittstelle zwischen Programmierung und Realität, zwischen dem Code und der Welt. Seine Erfahrungen als Wissenschaftliche Hilfskraft beim EU-Projekt EEXCESS nahm er direkt in die Regiothek mit. Als enthusiastischer Anhänger nachhaltiger Lebensmittel war es während seines Informatikstudiums das gute Brot vom Wochenmarkt, das ihn auch zu seinem Studentenjob und schließlich auf die Idee mit der Regiothek brachte.

Anton Kohlbauer │ Entwicklung Co-Geschäftsführer

Als erfahrener Anwendungsentwickler ist Anton bei der Regiothek der oberste Programmierer. Als Fachinformatiker arbeitete er in verschiedenen Software-Unternehmen in Bayern und leitete später als selbstständiger Entwickler Projekte für große internationale Firmen. Im Team stellt er genau die unangenehmen Fragen, die man braucht, um weiter zu kommen. Als untypisch für einen Vollblut-Informatiker – dafür aber typisch für einen gestandenen Rottaler – gilt Antons ausgeprägter Geschmackssinn und die Liebe zu gutem Essen.

Simon Nestmeier │ Admin & PR │ Co-Geschäftsführer

Im Team ist Simon zuständig für Administration & PR der Regiothek. Als praktisch ausgebildeter Politik- und Wirtschaftswissenschaftler (Master, Sciences Po Paris) besitzt er ein fundiertes Wissen über strukturelle Prozesse der Land- und Lebensmittelwirtschaft. Weil er neben Rotwein und Trüffeln auch ein gutes „Geselchtes“ mag, kehrte er nach sieben Jahren im Ausland von Paris nach Niederbayern zurück, um mit der Regiothek dafür zu sorgen, dass es auch in 50 Jahren noch ehrliches Essen gibt.

Bastian Kühnel │ UX-Entwicklung │ Co-Geschäftsführer

Als Entwickler ist Bastian für die Regiothek für die Umsetzung der Benutzeroberfläche und damit auch für das Aufbereiten der Daten zuständig. Nach seinem Studium in Medieninformatik (Bachelor, Universität Regensburg) und seiner Tätigkeit als selbständiger IT-Entwickler liegen seine Schwerpunkte in den Bereichen Usability Engeneering und Knowledge Representation. Bastian ist also dafür zuständig, dass man als User das sieht, was man erwartet, und das findet, was man sucht.

Stefanie Hettmann │Vertrieb Ostbayern │ Kundensupport

Seit Januar 2019 ist die Passauerin Stefanie Hettmann für die Verdichtung und den Ausbau des Regiothek-Netzwerkes in Ostbayern verantwortlich. Sie ist auch Ansprechpartnerin für die derzeit im Aufbau begriffene Regionalgruppe „An Isar und Laber“, d.h. für Betriebe der Landkreise Landshut, Straubing-Bogen und Dingolfing-Landau.

Lukas Dillinger │Vertrieb Ostbayern │ Kundensupport

Nach seinem Master in Food Culture, Communication & Marketing an der Universität für Gastronomische Wissenschaften in Pollenzo – also der SlowFood-Uni in Norditalien – kam Lukas im Januar 2019 in Regiothek-Team. Der Hinterschmidinger ist Ansprechpartner für Betriebe aus den Landkreisen Freyung-Grafenau, Regen und für Oberösterreich.

Anastasia Hartleib│Blog │ Presse

Anastasia betreut und befüttert hauptsächlich den Regiothek-Blog sowie unsere SocialMedia-Kanäle mit spannenden Beiträgen rund um gutes Essen.

Prof. Dr. Michael Granitzer │ Mentoring

Der Inhaber des Lehrstuhls für Data Science an der Universität Passau ist Mentor und fachlicher Begleiter für das Gründungsvorhaben. Er unterstützt die Regiothek durch Impulse und Anregungen aus der wissenschaftlichen Forschung sowie durch das Vermitteln von Kontakten

Unser Ideal

Die Regiothek wird getragen vom Ideal einer Lebensmittelwirtschaft und einer Ernährung, die nachhaltig gut ist für Menschen, Tiere und Umwelt. Und vom Ideal der Vielfalt – damit es eben nicht immer und überall gleich schmeckt!null

Dabei wissen wir, wie komplex sich die Realität zwischen Ideal und Wirtschaftlichkeit in der globalisierten Welt gestaltet. Wir wissen, dass „regional“ ein Begriff ohne klare Definition ist – und sicher nicht das einzige Kriterium für Nachhaltigkeit. Außerdem wissen wir, dass zertifiziert ökologische Betriebe, die sich zusätzlich um regionale Wertschöpfung und Absatzwege bemühen, sich unserem Ideal am nächsten befinden. Wir wissen aber auch um Betriebe, die sich aus unterschiedlichen Gründen (noch) nicht für eine Bio-Zertifizierung entschieden haben, sich aber auch in hohem Maße für Umweltverträglichkeit engagieren.

Qualitätsicherung durch Transparenz

Die Regiothek begegnet der Komplexität der Lebensmittelwirtschaft mit einem neuen Ansatz: Sie schafft möglichst hohe Transparenz und Kommunikation zwischen Anbietern und Kunden. Hier bekommt der oft auch missbräuchlich verwendete Begriff „Regionalität“ ein Gesicht: Lieferbeziehungen zwischen Betrieben werden visualisiert. Zu jedem Betrieb lässt sich nachlesen, was er außerdem in Sachen „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat. Die Regiothek schafft Transparenz als Grundlage für unsere individuellen Konsumentscheidungen. So erhalten Verbraucher die nötigen Informationen, die sie zu sinnvollen Entscheidungen erst befähigen.

Die Regiothek für Anbieter

Wer sich dauerhaft ein gutes Auskommen sichern will, ist auf die Wertschätzung seiner Kunden angewiesen. Diese entsteht durch Kommunikation und die Herstellung von Transparenz: Wer die besondere Qualität und Wertigkeit eines Produkts nicht nur schmeckt sondern auch verstanden hat, zahlt gerne den notwendig höheren Preis.

Digitalisierung: Durch Kommunikation fühlen sich die Kunden mit dem Anbieter verbunden – und empfehlen ihre Entdeckung gerne weiter. Kommunikation findet zunehmend online statt. Ein ansprechender Auftritt im Internet, der die Kunden auch tatsächlich erreicht, bedeutet viel Aufwand.

Die Regiothek hilft beim Sprung ins digitale Zeitalter: Jeder Betrieb erhält seinen eigenen Platz, um sein einzigartiges Angebot und seine besonderen Leistungen wirksam zu vermitteln. Warum schmeckt dieser Käse so einmalig? Woher kommt die Milch, woher das Futter für die Kühe? Was steckt drin an ökologischer Wirtschaftsweise, handwerklichem Können, Nutzung von erneuerbaren Energien oder bewusst fairem Verhalten?

Networking: Nicht nur die Verbraucher, auch die Anbieter entdecken im Netzwerk der Regiothek Neues: neue Lieferanten und Absatzmöglichkeiten, Inspirationen von ähnlich gelagerten Betrieben, die Möglichkeit zu Austausch und Kooperation. Vielleicht finden Sie ja ganz in der Nähe Gleichgesinnte, von denen Sie noch nichts wussten, oder neue Geschäftspartner?

Coming next: In der späteren Version der Regiothek erfahren VerbraucherInnen erfahren über aktuelle Angeboten, Hoffeste oder Führungen und von spannenden Entwicklungen im Betrieb. Durch Push-Funktionalitäten können User in der Umgebung unmittelbar erreicht werden.

  • Regiothek-Betrieb
  • Verkaufsstelle